TCO

1. Ligaspieltag der Französischen Liga Ost in Mulhouse

Die Unterwasserhockey Mannschaft des TCO hat diesen Winter zum ersten Mal die Möglichkeit zu den beiden Ligaspieltagen der Französischen Liga Ost zu fahren. Die Hinrunde fand am Sonntag den 27.11. in Mulhouse statt. Die teilnehmenden Teams waren in zwei Gruppen unterteilt. Während es in Gruppe 1 um die Qualifikation für die höheren französischen Ligen und die Meisterschaft ging, spielte der TCO in der zweiten Gruppe gegen drei weitere Teams, die keine Qualifikation anstrebten. Der TCO hatte drei Spiele mit jeweils 2x12 Minuten Spielzeit und trat mit 8 eigenen Spielern an, die von Marlene Lindner (Gast vom DUC Berlin) unterstützt wurden.
In der ersten Partie des Tages ging es gegen die Mannschaft aus Theding. Gerade am Anfang hatte die Mannschaft des TCO Schwierigkeiten gegen die unterlegenen Gegner ihr Tempo zu finden und ein eigenes Spiel aufzubauen. Nach dem Seitenwechsel und kurzer Ansprache durch Teamkapitän Sabina lief die zweite Halbzeit schon deutlich besser, sodass zum Schluss ein Ergebnis von 11:0 vom TCO erspielt wurde. Direkt im Anschluss mit nur 4 Minuten Pause ging es gegen die sehr gut eingespielte Damenmannschaft aus Mulhouse weiter. Vom ersten Spiel eingespielt ging die Mannschaft des TCO auch direkt in Führung und konnte nach einem von vielen Unterbrechungen durch die Schiedsrichter geprägtem Spiel ein Endergebnis von 10:0 erzielen. Durch die ersten beiden Siege angespornt ging die Mannschaft motiviert in ihre letzte Partie gegen eine aus Spielern aus Mulhouse und St. Louis zusammengesetzte Mannschaft. Gleich in den ersten Minuten konnte der TCO einen großen Vorsprung herausarbeiten, sodass er mit einem wohlverdienten Vorsprung von 7:0 in die zweite Halbzeit ging. Durch ausgeprägtes Teamspiel konnte dieser Vorsprung auf ein Endergebnis von 14:0 erhöht werden. Vor allem in der letzten Partie gelang es der Mannschaft des TCO die Gegner durch Teamspiel und individuelles
TCO Weinheim, Infoblatt Dezember 2016 Seite 9
Können auszuspielen und sehr schöne Angriffe auf das gegnerische Tor einzuleiten, die auch meistens mit einem direkten Erfolg belohnt wurden.
Insgesamt hat der TCO in drei Spielen und 72min Spielzeit 35 Tore erzielt und ist dabei komplett ohne Gegentor geblieben. Mit diesem fantastischen Ergebnisse freuen wir uns schon jetzt auf die Rückrunde im Februar und hoffen das wir auf in Zukunft in guter Nachbarschaft an den französischen Spieltagen teilnehmen können.

Trainingslager in Oberhaching

Vom 11. bis 13. November fand in der Sportschule Oberhaching ein Trainingslager statt, bei dem der Kader der VDST UWH Damennationalmannschaft unter Leitung von Coach Paul van den Brakel zusammen mit dem Team des Unterwasserhockey München e.V. trainierte. Vom TCO Weinheim waren Verteidigerin Janina Magdanz und Stürmerinnen Sabina Hillebrandt und Iris Schomäcker mit von der Partie. Der Fokus lag an diesem Wochenende auf der individuellen Pucktechnik, insbesondere dem für weite Pässe notwendigen Flick sowie dem Verteidigen des Pucks im Zweikampf. Das Trainingslager wurde durch Theorieeinheiten, Krafttraining zur Stabilisierung der Rumpfmuskulatur und Faszientraining abgerundet.

Muschelturnier in Dordrecht mit Beteiligung der deutschen Frauennationalmannschaft

Das Turnier in Dordrecht (NED) fand am 1.Oktober statt und es nahmen insgesamt 20 Mannschaften aus den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien, Italien, Belgien, Polen und Deutschland teil. Es gab während des Turniers einen kostenlosen Livestream und auch jetzt lassen sich einige Spiele in voller Länge auf Youtube ansehen: Nach 6h und 25Min gibt es auch das erste deutsche Tor zu sehen (erzielt von Sabina Hillebrandt).
Leider gab es auf dem Turnier nur eine weitere reine Frauenmannschaft, was unsere Chancen auf ein echtes Mithalten stark reduzierte. Im letzten Spiel des Tages trafen wir dann endlich auf unseren einzigen gleichwertigen Gegner, die Frauenmannschaft aus Lille. In der regulären Spielzeit gelang es keine der beiden Mannschaften das Spiel klar für sich zu entscheiden und nach 15 Minuten stand es 2:2. Erst die Verlängerung im 4:4 mit der Golden Goal Regel konnte eine Entscheidung bringen – leider nicht zu unseren Gunsten. Das Turnier ging verloren, aber das Videomaterial wird uns einige lehrreiche Stunden bescheren.

Parmacup 2016

Am 3. September fand die diesjährige Auflage des Parmacup statt, mit 27 Teams eines der größten Unterwasserhockey-Turniere überhaupt. Erstmals seit langer Zeit gab es eine deutsche Herrenmannschaft, zusammengesetzt aus Spielern vom TCO, München und einem „Legionär“ aus Zürich. Das Turnier war gedacht als erster Schritt zur Etablierung einer Herrennationalmannschaft.
Angeführt von Kapitän Toby Scott ging es in die Spiele der Vorrunde. Im ersten Spiel hatte die nichteingespielte Mannschaft noch große Probleme und lag schnell mit 0:2 zurück. Mit der Zeit kamen die Herren immer besser ins Spiel, verkürzten auf 1:2 und waren kurz vorm Ausgleich, als die Schlusssirene ertönte. Auch im zweiten Spiel war der Gegner anfangs überlegen, es gelang ihnen jedoch kein Tor, auch Dank der Zähigkeit von Marc Hänsel in der Abwehr. Einen gelungenen Angriff schloss Kamal Hummedah zum 1:0 ab, was auch das Endergebnis war. Mit diesem Erfolgserlebnis gelangen zwei weitere knappe Siege, wodurch die Herren ein wenig überraschend Gruppenerste wurden und sich damit für die Hauptrunde mit den besten Mannschaften qualifizierten. Hier warteten sehr erfahrene Teams wie Orca Bilzen (Belgien), einem der Turnierfavoriten, der 2:0 siegte. Die Partie gegen Mulhouse endete denkbar knapp mit 1:0, sodass am Ende der Hauptrunde nur ein Unentschieden gegen eine französische Mannschaft zu Buche stand.
Zum Abschluss gab es das Finale um den 7. Platz, in dem alle nochmal die letzten Reserven mobilisierten. Nach einer umkämpften Anfangsphase erzielte Conrad Wagner das 1:0. Danach versuchte der britische Gegner die deutschen unter Druck zu setzten und vernachlässigte seine Abwehr, sodass Mervin Seiberlich zwei Konter verwandeln konnte. Am Ende stand es 4:1. Insgesamt zeigte die Herrenmannschaft, dass sie international konkurrenzfähig ist.
TCO Weinheim, Infoblatt Oktober 2016 Seite 6
Für die Damennationalmannschaft war es der erste Auftritt nach der Weltmeisterschaft in Südafrika. Mit der TCO-Spielerin Iris Schomäcker im Sturm konnte der vierte Platz von sieben Teams in der Damendivision erreicht werden. Leider fehlte TCO-Spielerin Sabina Hillebrandt im Mittelsturm, wodurch der Sturm einiges an Stabilität einbüßte.
Nach einem starken Auftaktspiel gegen die Damenmannschaft aus Mulhouse, welches die deutschen Damen mit 9:0 deutlich für sich entscheiden konnten, folgten weitere Spiele gegen zwei Mannschaften aus Ungarn, eine Mannschaft aus Italien, eine gemischte Mannschaft aus Belgien und den Niederlanden sowie die britische Nationalmannschaft. Mit knappen 0:2 und 0:1 Niederlagen gegen die Plätze 1-3 war dabei durchaus noch Luft nach oben. Besonders erfreulich war, dass das Spiel gegen die Turniersieger aus Großbritannien mit 0:2 recht knapp ausfiel und sich unsere Damen damit deutlich stärker präsentieren konnten als noch auf der Weltmeisterschaft. Der Auftritt beim Parmacup gibt den deutschen Damen viel Selbstvertrauen für die Vorbereitung auf die im August 2017 anstehende Europameisterschaft in Ungarn.

Trainingslager in Tenero

Am letzten Augustwochenende (26-28.8.) haben UWH-Spieler des TCO wie bereits im letzten Jahr an einem Trainingslager in Tenero (Schweiz) teilgenommen. In den drei Tagen konnten mit Spielern aus der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden viele neue Impulse für unsere Trainingseinheiten und Spiele erlangt werden. Im Vergleich zum letzten Jahr standen nicht die individuellen Fähigkeiten im Vordergrund, sondern das Aufstellen und Durchführen eines Matchplans. Leiter des Trainingscamps war ein Nationalspieler Frankreichs, eine der Top 6 Nationen der Welt, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Bei wunderschönem Wetter konnten im Trainingscamp 13h Poolzeit und ebenso viele Theoriestunden genossen werden. Mit den neu erarbeiteten Fähigkeiten soll das Spiel der TCO Mannschaft weiterentwickelt werden und so die Lücke zur internationalen Konkurrenz weiter verkleinert werden.

Nationales Trainingslager in Heidelberg 29./30. Juli

In Heidelberg trafen sich dieses Wochenende SpielerInnen aus ganz Deutschland um die Vorbereitung auf die EM 2017 in Eger (HUN) zu beginnen. Neben der bereits etablierten Frauennationalmannschaft sollte hier der erste Schritt für die Bildung einer Männermannschaft getan werden. Dabei wurde Freitag und Samstag in Heidelberg und St. Leon-Rot trainiert um Zusammenspiel zu stärken und sich auszutauschen. Insgesamt 14 Hockeyspieler waren dabei und haben viel Spaß zusammen gehabt.

Trainingslager in Hannover vom 22.-24. Juli

In Hannover fand von Freitag bis Sonntag ein deutsches Trainingslager unter der Leitung von Etienne LeBoulanger statt, einem erfahrenen französischen Spieler. Insgesamt 25 Teilnehmer zelteten im Volksbad Limmer und konnten sich Freitag, Samstag und Sonntag über viel Wasserzeit an der frischen Luft freuen. Dabei wechselten sich Technik- und Taktikübungen mit kleinen Testspielen ab. Die Teilnehmenden kamen aus Heidelberg, Berlin, Elmshorn, Hannover und München und deckten damit fast alle deutschen Städte ab, in denen Unterwasserhockey gespielt wird.

Munich Open Air Turnier in Taufkirchen (Vils)

Im dritten Jahr in Folge hat dieses Jahr eine aus Heidelberg stammende Mannschaft am Münchner Freibadturnier teilgenommen – bereits zum zweiten Mal als TCO Mannschaft. Nach einer fast endlosen Autofahrt durch komplett verstopfte deutsche Autobahnen am Freitag begann das Turnier am Samstag bei schönstem Sonnenschein im Waldbad von Taufkirchen (Vils). Der Spielmodus war jeder gegen jeden und gleich zum ersten Spiel erwartete uns ein starker Gegner: Wahoo Zürich. Gespielt wurde 2x8min mit einer einminütigen Pause dazwischen. Nach einer etwas chaotischen ersten Halbzeit mit leichten Abstimmungsschwierigkeiten und leider fünf Gegentoren, hatte unsere Mannschaft in der zweiten Halbzeit ihren Rhythmus gefunden und ließ nur noch ein Tor zu. Der nächste Gegner war die starke Herrenmannschaft aus Strasbourg, die uns in Mulhouse vor einem Monat besiegt hatte. Dieses Mal jedoch standen unsere Chancen gleich nach den ersten Minuten gut, da wir ein frühes Tor erzielten. Auch ein Anschlusstreffer konnte uns nicht aufhalten und wir erzielten das 2:1. In den letzten Minuten des Spiels bekamen die Strasbourger einen Freistoß direkt vor unserem Tor, den sie regelwidrig zu früh ausführten, was aber leider nicht abgepfiffen wurde – der Ausgleichstreffer. Das Spiel endete mit einem Unentschieden, aber das nächste Mal schlagen wir sie! Weiter ging es im nächsten Spiel gegen die Holländer, einem Turnierfavoriten, der uns auch keine Chance ließ und uns 8:0 schlug. Das letzte Spiel vor der Mittagspause war dann auch schon fast das Spiel um die deutsche Meisterschaft: Black Marlins, die erste Mannschaft aus München. In der ersten Halbzeit dominierten wir und führten deutlich mit 3:1. In der zweiten Halbzeit setzten die Münchner gegen unsere gemischte Mannschaft auf ein sehr körperbetontes Spiel, was leider zu einem Unentschieden am Ende (3:3) führte – aber das Turnier war ja noch längst nicht entschieden! Die Erholung der Mittagspause setzten wir perfekt in einen Sieg gegen die Sinking Sheep aus Belfast um, und bezwangen sie mit 5:1. Das anschließende Spiel gegen die gemischte Mannschaft aus Berlinern und ein paar polnischen Spielern ging erneut unentschieden aus, ein knappes 1:1. Gegen Parma, eine robust spielende italienische Mannschaft, mussten wir dann wieder eine Niederlage einstecken – aber das letzte Spiel gegen die Blue Marlins sollte uns wieder besänftigen: Ein klarer 7:2 Sieg dank einer großartigen Teamleistung mit wild kämpfenden TCOlern. Kurz nach dem Turnier fing es heftig an zu gewittern und wir hatten Glück, dass die beiden Flüsse, die sich daraufhin durch unsere Zeltstadt schlängelten, nicht unser Zelt trafen! Das Gesamtergebnis wurde dann mit Spannung erwartet, im Mittelfeld ging es reichlich knapp zu, die Plätze 5-7 hatte alle die gleiche Punktzahl. Dank unseres besseren Torverhältnisses und der erkämpften Unentschieden konnten wir uns den 5.Platz sichern und damit vor allen anderen deutschen Mannschaften landen! Ein großer Erfolg – auch weil wir längst nicht in Bestbesetzung angetreten waren. Ein Kompliment gilt dem Münchner Verein, der trotz schwieriger Umstände die Tradition eines deutschen Turniers am Leben gehalten hat!

Die ersten Freibadtrainings im Tiergartenbad

Am 23.5, 30.5 und 6.6. haben die UWH Spieler die ersten Male ins Tiergartenbad gewagt. Beim ersten Training mit 14°C Luft- und 18°C Wassertemperatur waren die Bedingungen noch eine große Herausfporderung udn so mancher Neoprenanzug wurde rausgeholt. Das zweite Mal - bei Regen, aber immerhin 18°C Luft- und Wassertemperatur - war schon etwas weniger kalt, doch dann kam der Juni und mit ihm besseres Wetter und schöne 24°C. Nach Ende der Badezeit können wir bei perfekten Wettkampfbedingungen im Becken quer spielen und unsere Fitness und Ausdauer optimal verbessern und einsetzen.

 

Turnierwochenende in Mulhouse (FRA)

Am Wochenende des 14. und 15. Mai nahm die Unterwasserhockeymannschaft des TCO Weinheim erneut am Freundschaftsturnier im elsässischen Mulhouse teil. Zusammen mit sechs weiteren Mannschaften aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz lieferten sich die Sportlerinnen und Sportler unter Kapitän Marc Hänsel und Vizekapitänin Sabina Hillebrandt spannende Duelle in insgesamt 11 Spielen. Obwohl nicht alle Wechselpositionen besetzt waren, bewies das Team bestehend aus Lena Kuske, Christopher Becker und Kamal Hummedah im Sturm, Sabina Hillebrandt und Mervin Seiberlich im Mittelfeld und Janina Magdanz, Philipp Butzug, Marc Hänsel und Conrad Wagner in der Abwehr großen Einsatz und zunehmende spieltaktische Stärke und machte so deutlich, wie sehr es sich im vergangenen Jahr zu einem konkurrenzfähigen Gegner für die etablierten Mannschaften aus Frankreich und der Schweiz gesteigert hat. Während die Mannschaft Niederlagen gegen die Gastgeber von Mulhouse1, Straßburg und Wahoo Zürich hinnehmen musste, dominierte sie mit großen Vorsprung gegenüber Mulhouse 2 und den Munich Marlins, die als weitere deutsche Mannschaft angereist waren. Den spannendsten Wettkampf lieferten sich unsere Hockeyspieler mit Zürich, deren Mannschaft im Hin- und Rückspiel – dort unterstützt durch einige Kameraden von Wahoo – 2:1 gewann.

Den Bitten der Gastgeber, sich an einer gemeinsamen Mannschaft für ein Testspiel gegen ihre eigene Auswahl zu beteiligen, kamen die Spielerinnen und Spieler des TCO natürlich gern nach. Nach zwei fordernden und zugleich erfüllenden Spieltagen in kameradschaftlicher Atmosphäre mit Sportlerinnen und Sportlern aus drei Ländern freuen wir uns, die anderen Mannschaften bei den nächsten Turnieren wiederzusehen, spätestens in Mulhouse 2017!

BUD PIG CUP in Budweis (CZE)

Am Freitag nach Himmelfahrt ging es für fünf Unterwasserhockey-SpielerInnen des TCO Weinheim los Richtung Tschechien. In Budweis fand dieses Jahr der 9. "BUD PIG CUP" statt, ein jährliches Turnier, bei dem sich unter anderem Teams aus Polen, Tschechien, Serbien, Ungarn und Deutschland messen. Der TCO Weinheim war dieses Jahr zum 2. Mal mit dabei. Zusammen mit fünf Spielern aus Hannover wurde ein Team gebildet, das sich im Verlauf des Turniers immer mehr einspielte und von Spiel zu Spiel stärker wurde. So konnten wir uns unter anderem gegen das andere deutsche Team, bestehend aus Berliner und Münchner Spielern, durchsetzen. Im Gegensatz zum letzten Jahr hatten die Organisatoren dieses Mal professionelle Schiedsrichter engagiert. So hatten die von den Teams gestellten Schiedsrichter erfahrene Unterstützung und unsere Spieler konnten auch diesbezüglich viel lernen. Als bestes Mixed-Team waren wir am Samstagabend nach den Spielen zwar fertig, aber zufrieden mit unserer Leistung. Genau wie letztes Jahr, kam neben dem Sport auch der Spaß auf der anschließenden Party nicht zu kurz. Nach gutem Essen gab es Livemusik und eine Trophäe in Schweinchendesign.

 

Bahnbrechender Erfolg der TCO Mannschaft bei den britischen Studentenmeisterschaften

Am 27.Februar fanden in Leeds (England) die nationalen britischen Studentenmeisterschaften teil. Der TCO wurde zu diesem Turnier von der Yorker Unimannschaft eingeladen, da diese das Turnier organisierte. Im März des vergangenen Jahres hatten die Yorker Studenten uns in Heidelberg besucht und am TCO Training teilgenommen, dieses Jahr war es an uns sie in England zu besuchen. Am Turnier nahmen insgesamt 18 Mannschaften teil, die aus England, Wales, Schottland und Nordirland anreisten. Die Mannschaft des TCO startete furios ins
Turnier mit einem 6:0 gegen den ersten Gegner aus Warwick (Spieldauer 12min). In der Vorrunde folgten weitere Erfolge gegen Portsmouth A (4:0) und Portsmouth B (9:0 - Vereinsrekord) sowie Aberyswyth (8:0). Gegen die Warwick Barbarians (ehemalige Studenten) kam es zur einzigen Niederlage in der Vorrunde (2:3). Da wir außer Konkurrenz antraten durften wir leider nicht in der Topgruppe um den Turniersieg spielen und kamen so in die Mittelgruppe. Dort wurde die Siegesserie fortgesetzt und wir gewannen die restlichen fünf Spiele des Tages. Uns gelang auch die Revanche gegen die Warwick Barbs (3:1), sodass wir mit Stolz sagen können: Wir haben in diesem Turnier alle unsere Gegner geschlagen! Womöglich wäre auch der Turniersieg drin gewesen, da der TCO gegen den Drittplatzierten (Warwick) in
der Vorrunde klar gewonnen hatte.

Insgesamt haben wir in 120min Spielzeit 62 Tore erzielt und dabei nur 4 bekommen. Das ist eine unglaubliche Bilanz, die wir uns durch starkes Pressing und Durchsetzungsvermögen von Stürmern und Verteidigern gleichermaßen erarbeitet haben. Besonders hervorzuheben ist dabei Kapitän Toby Scott, der als zentraler Verteidiger kaum einen Puck verlor und gleichzeitig die meisten Tore erzielte. Außerdem überzeugten im Sturm die Nationalmannschaftsspielerinnen Lena Kuske, Iris Schomäcker sowie Vize-Kapitänin Sabina Hillebrandt, welche durch den Erfolg viel Selbstvertrauen für die WM Ende des Monats tanken konnten.

 

12-14. Februar: Trainingswochenende mit der deutschen Frauennationalmannschaft

Bereits zum zweiten Mal in der laufenden Vorbereitung für die Weltmeisterschaft im südafrikanischen Stellenbosch trafen sich die Spielerinnen der Deutschen Unterwasserhockeynationalmannschaft in Heidelberg zu einem Trainingswochenende. Neben den beiden Spielerinnen vom TCO Weinheim, Vize-Kapitänin Sabina Hillebrandt und Stürmerin Iris Schomäcker, waren noch acht weitere Damen vom Unterwasserhockey München e.V. sowie der Trainer Paul van den Brakel mit von der Partie. In zwei intensiven Wasser-Trainingseinheiten lag der Fokus vor allem auf dem Zusammenspiel der verschiedenen Mannschaftsteile und dem Einüben verschiedener Spielsituationen.  In den Trainingsspielen hatten die Damen mit dem Team des TCO Weinheim einen starken Gegner, der noch durch zwei weitere Spieler des Münchner Vereins verstärkt wurde. Auf diese Weise konnte die für die WM notwendige Wettkampfhärte aufgebaut werden. Außerhalb des Wassers wurden in langen Mannschaftsitzungen Spielzüge und Taktik besprochen, außerdem auf die Besonderheiten der potentiellen Gegner eingegangen. Abgerundet wurde das Programm mit einem abendlichen Besuch der Heidelberger Altstadt sowie einem ausgedehnten Sonntagsfrühstück, somit war auch genug Zeit vorhanden sich gegenseitig besser kennenzulernen. Insgesamt war das Wochenende ein weiterer wichtiger Schritt um aus der Mannschaft eine Einheit zu bilden, die bei der Ende März beginnenden WM auf die Besten der Welt treffen wird.

 

Bilder: Herbert Frei (VDST)